RuhrNachrichten 15. Oktober 2013

Andreas Patschinsky (r.), er leitet seit 25 Jahren das Akkordeon-Orchester Lünen, probt für sein letztes von ihm dirigiertes Konzert am Sonntag, 10. November, um 17 Uhr im Hansesaal.

RN-Foto Beuckelmann

Patschinsky hört auf

Letztes Konzert als Dirigent des Akkordeon-Orchesters Lünen / Nachfolger steht fest

LÜNEN. Im August feierte Andreas Patschinsky mit dem Akkordeon-Orchester Lünen 1951 sein silbernes Dirigentenjubiläum. Jetzt kündigt er sein letztes von ihm dirigiertes Konzert mit dem Titel "Inspiration" an.
Es findet statt am Sonntag, 10. November, um 17 Uhr im Hansesaal und soll die Zuhörer wieder einmal begeistern mit die Klangvielfalt des Akkordeons.
Patschinsky hat sich entschieden, den Dirigentenstab weiterzugeben, da die berufliche und auch die familiäre Situation mit zwei Kindern, die beide intensiv musizieren, einen höheren Zeiteinsatz erfordern. Die Mitglieder und der Vorstand des Orchesters reagierten betrübt, verstanden und respektierten aber seinen Wunsch. Nachfolger wird Martin Depenbrock (54) aus Dortmund. Seit Mai 1988 ist er Orchestermitglied in Lünen und verfügt über viel Erfahrung als Dirigent.
Zum Abschied hat Patschinsky ein abwechslungsreiches Konzertprogramm zusammengestellt. Es beginnt mit dem Titel "Inspirations", der auch Pate für den Konzerttitel steht. Weiter geht es mit der Arie "Nessun dorma" aus der Oper Turandot von Giacomo Puccini. Musical- und Filmmelodien wie "Ich gehör nur mir" aus dem Musical Elisabeth, "Fluch der Karibik" aus dem gleichnamigen Film und "Don't cry for me Argentina" (Musical Evita) dürfen nicht fehlen.

Als Gast wirkt das Akkordeon-Ensemble der Musikschule Lünen unter der Leitung von Sabine Patschinsky mit. Auch die schon fortgeschrittenen Musikschüler haben viel zu bieten: "Smoke on the water" von Deep Purple oder "Nothing eise matter" von Metallica sollen den Konzertgästen zeigen, wie vielseitig und modern das Akkordeon klingen kann.

Junge Talente

Das junge Kammermusikduo Kristin Patschinsky, Tochter des Dirigenten, und Carola Mariß rundet das Programm mit einem Stück für Violoncello und Klavier ab. Dietmar Schatte am Schlagzeug und Margarete Kolesnikow am E-Piano werden das Akkordeon-Orchester auch diesmal wieder begleiten. Thomas Körner, routinierter Moderator und erfahrener Tenor, wird wieder durch das Programm führen.

So kommen Sie an Karten

Eintrittskarten kosten 9,50 Euro, für Kinder und Jugendliche 4,50 Euro. Im Vorverkauf sind sie erhältlich beim Kulturböro der Stadt, im Musikhaus Herzing sowie bei den Mitgliedern des Akkordeon-Orchesters.

Volker Beuckelmann

Impressum